Runway

Gestern war ich wieder unterwegs in Basel.

Der Grund, weshalb ich wieder nach Basel kam, war, dass ich als Model für eine Modeschau gebucht worden bin. Jetzt nicht mit «Switzerland’s Next Topmodel» zu vergleichen, das war eher in einem kleinen Rahmen und war für die Fachhochschule der Nordwestschweiz, «Doing Fashion» Institut und meine gute Freundin Alev Grnr ist die entsprechende Mode-Designerin.

Ich muss ehrlich gestehen, ich war schon etwas nervös, da ich noch nie für eine Modeschau gelaufen bin. Zwar habe ich oft GNTM geschaut und mir von manchen Nachwuchs-Models deren Läufe genau angegeschaut, doch diese Tipps genau umzusetzen ist leichter gesagt als getan.

Die präsentierte Mode umfasste eine Bandbreite von recylebaren Gegenständen, die man aus dem Alltag kennt. Alte Sofas, PET-Flaschen, alte Stoffe uvm. Mein Outfit war ziemlich gross geschnitten, oversized. Es erinnerte an einen kleinen Jungen, der das Hemd seines Vaters trägt, um allen zu beweisen, dass man nun auch «erwachsen» ist. So etwa in dem Stil.

Das Catwalk-Training war etwas kompliziert, weil der Raum vierkantig ist und man nicht genau wusste, wohin man gehen soll. Ganz ehrlich, auch ich habe mehrmals verpatzt und das Schwierige an dem Walk war, dass man durch die Gäste laufen und denen noch in die AUGEN starren musste. Nicht einfach. Allein daran, weil ich ungern vor Leuten stehe, noch etwas präsentieren muss. Es war also eine grosse Herausforderung für mich. Aber ich blieb ruhig und liess mir keine Nervosität anmerken.

Nachdem die Outfits anprobiert, man geschminkt und gestylt wurde, wars dann soweit. Ich war die Nummer 3 und musste mich hinter dem Vorhang verstecken. Um genau in den gleichen Takt zu gehen, mussten wir in 20-Sekunden-Schritten zählen.

Irgendwann meinte der Runway Coach «geh einfach». Also ging ich los und hielt meinen «Bitch please»-Augenkontakt. Es war ein unglaubliches Gefühl, ich lief durch die Gäste und hielt alle auf Augenhöhe. Besonders ein Gast mit schönem Bart, der sich zu einem späteren Zeitpunkt als Jury-Mitglied herausstellte, war dann in meinem Fokus und blieb und ich blieb nach 20 Sekunden Laufzeit vor ihm stehen. Wir mussten beide etwas schmunzeln. Aber zu dem Punkt dachte mein Kopf bloss: «Was für ein schöner Mann.» ☺️

Die Modeschau war ein Erfolg, meine Kollegin hatte ein Kompliment zu ihrem Cast erhalten, weil wir alle sehr unterschiedliche Personen sind und alltagstauglich. Keine 0815-Models und genau das machte diese Show auch aus.

Es war auf jedenfalls eine spannende Erfahrung und ich habe mich sehr über diese Gelegenheit gefreut.

Fotos von den Outfits und Show folgen ab März.

 

Xo Glenn

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s