Nutze deinen Tag

Was ist dir wichtig in deinem Leben? Diese Frage wird mir sehr oft gestellt. Es gibt sehr vieles, was ich in meinem Leben schätze. Neben meiner Familie und engsten Freunde zählen unter anderen auch meine Gesundheit, die Freiheit, das zu machen was man will, und dass ich jeden Morgen aufwachen kann. Das Leben ist kostbar. Zeit ist kostbar und manchmal vergessen wir auch, für die kleinen Dinge im Leben dankbar zu sein.

Für mich beginnt ab nächster Woche ein neues Kapitel. Ich hab einen neuen Job an Land gezogen. Ich beginne mit meinem Praktikum als Betreuer in einem Wohnheim für beeinträchtigte Menschen. Ein Job, der nicht jedermanns Sache ist. Ich habe zwar in meiner Vergangenheit lange als Kleinkindererzieher gearbeitet, dennoch beinhaltet dieser Beruf eine gewisse physische Belastung, auf die man vorbereitet sein muss. Deshalb habe ich mir auch vorgenommen, meine Prioritäten etwas höher zu schrauben als sonst. Früher ins Bett zu gehen, weil mir mein Schlaf sehr kostbar ist und ich jeden Tag auf ein neues Abenteuer gefasst sein möchte.

Ich finde es wichtig, dass man gewisse schlechte Angewohnheiten weglässt und sich genau überlegt, was man aus seinem Leben machen will. Was sind meine Ziele? Wie erreiche ich dies ? Will ich weiterhin meine Probleme vor mich hin schieben und sie dann lösen, wenn es mir passt, oder will ich sie jetzt und sofort erledigen, damit ich mehr Freizeit habe?

Ich denke jeder Mensch hat Prioritäten im Leben. Es ist ein starkes Wort. Ich erinnere mich daran, dass damals mein Grossvater uns Enkel ständig gelehrt hat: Zuerst diese Dinge in Angriff nehmen, die man nicht gerne macht, dafür hat man hinterher mehr Freizeit. Stimmt doch, oder? Eine Freundin von mir ist vor einigen Monaten in eine neue schicke Wohnung in Bern eingezogen. Alles hat seinen Platz, stylisch dekoriert… bis auf ihren Abfall. Vier Taschen gefüllt mit Kartons, Plastiksäcken, Wein- und PET-Flaschen. Als ich sie eines Abends bei einem Dinner darauf angesprochen habe, wieso sie ihren Abfall nicht wegräumt, meinte sie nur: „Meine Mama, kommt irgendwann vorbei und erledigt dies. Kein Ding…“

Vor zwei Wochen wurde ich wieder bei ihr zum Essen eingeladen, unter anderem auch mit einer Freundin. Die Vorhänge sind neu, sie besitzt einen kleinen aber herzigen Fernseher, die Küche ist endlich fertig eingebaut und… der Abfall steht erneut am selben Ort wie zuvor. Nur mit noch mehr Flaschen. Als ich sie dann erneut danach fragte, meinte sie wieder, dass die Mama es erledigen wird. Es wurde spät und wir übernachteten auf dem Sofa.

Am nächsten Morgen, als meine Kollegin und ich wach waren und die Gastgeberin noch schlief, packte ich die Taschen und brachte sie zur Abfallentsorgungsstelle, die gleich drei Strasse weiter istr. Eine Sache von 10 Minuten und keiner weiteren Rede wert. Meine Freundin hat es erst am Abend bemerkt, dass der Abfall nicht mehr da war und hat sich bei mir bedankt. Ihr ist es bewusst, dass dies keine grosse Sache war, jedoch hat sie sich eingestanden, dass sie einfach zu faul ist, es selber zu machen.

Faul sein ist okay. Sind wir doch alle auch. Aber Faulheit kann auch zum Verhängnis werden und man rutscht in diese Angewohnheit lässt einem keine Ruhe, ehe man was dagegen unternimmt.

Fazit: Nutze jede Gelegenheit, Dinge zu tun, die du erledigen solltest. Somit hast du mehr Freizeit und kannst dich mit Dingen beschäftigen, die dir Freude bereiten. Verschiebe es nicht auf den nächsten Tag, wer weiss was dann alles kommen mag. Zeit ist kostbar, dein Leben ist kostbar. Nutze es optimal aus.

Xo Glenn

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s